Hinweis auf Formular

Sie fragen, wir antworten:
Vereinsforum
 
Alle Fragen werden auf eigenes Risiko gestellt. Unsere Antworten werden von unseren Beratern nach bestem Wissen bearbeitet. Eine Haftung für die Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Alle Antworten daher unverbindlich und ohne unser Obligo.
 
Alle Rechte an den folgenden Texten bleiben uns vorbehalten, eine Weitergabe ist nur mit unserer Zustimmung gestattet. Wir behalten uns vor, ihre Frage mit unserer Anwort zu veröffentlichen, um sie auch anderen Vereinskollegen zugänglich zu machen. Dabei werden die Namen so geändert oder verkürzt, dass nicht auf die Identität des Fragestellers geschlossen werden kann.

Ihre Fragen stellen Sie bitte mit dem anschließendem Formular!
 
 

Ihre Fragen

Vorname
Nachname
E-Mail *
Nachricht
* Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.

Ihre Fragen

 

Hier die an uns gerichteten Fragen. Alle Anfragen werden nach besten Wissen und Gewissen beantwortet. Eine Haftung für die Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. 

 

 

(1)       Präsident, wie geht das

 

Guten Morgen wertes Team,

als stellvertretender Vorsitzender eines Rad Vereines e.V. möchte ich mich mit folgender Frage an Sie wenden: in unserem Verein wollen wir ab diesem Jahr einen repräsentativen "Vereinspräsidenten" mit einer Satzungsänderung aufnehmen. Doch dazu fehlen mir bisher Kenntnisse, ob es neben dem geschäftsführenden Vorstand einen repräsentativen Präsidenten geben darf!

Welche Möglichkeiten einer Satzungsformulierung habe ich und wie sind die rechtlichen Grundlagen dafür? Oder ist ein Präsident gleich dem Vorsitzenden gleichzustellen, so dass der Präsident auch geschäftsführender Vorstand sein muss?

Beste Grüße P.-D, R.

Sehr geehrter Herr R.,

 

Einen Präsidenten ganz ohne Vorstandsposition können wir uns zwar nicht vorstellen, das Satzungsrecht müsste es aber hergeben. Wir empfehlen: Der ehrenamtliche Vereinsvorstand , ISBN 978-3-945202-39-5, erhältlich für 9,95 € im (Internet) Buchhandel oder in unserem http://www.Vereinsbuchladen.de. Dort auch als PDF-Datei zum Download für 3,95 €.

 

(2)       Weitermachen ohne Mandat?

 Sehr geehrte Damen und Herren,

 auf einer Jahreshauptversammlung des eingetragenen Vereins wurde ein neuer Vorstand gewählt. Auch der Kassierer wurde neu gewählt. Eine Woche später kommt der neue Kassierer und sagt (nachdem ihm doch das Aufgabengebiet zu groß ist), dass er nicht als solcher zur Verfügung stehen will. Also direkt schon mal wieder zurücktritt.

 Der neue Vorstandsvorsitzende fragt den alten Kassierer ob er das weitermachen möchte (so für ein Jahr) z.B. Dieser sagt ja dazu. Im Verein regt sich Unmut, weil man der Auffassung ist, dass der neue Kassierer ganz neu gewählt werden muss. Wie sieht hier das Vereinsrecht vor??Für eine schnelle Antwort wäre ich dankbar.

 Mit freundlichen Grüßen AF

 Sehr geehrter Herr F.,

 ohne Frage ist es nicht möglich, den alten Kassierer ohne weiteres wieder in seine vorherige Position einzusetzen. Hier muss nach dem in der Satzung vorgeschriebenen Verfahren zur Besetzung von Vorstandspositionen vorgegangen werden.  Wir empfehlen: Der ehrenamtliche Vereinsvorstand , ISBN 978-3-945202-39-5, erhältlich für 9,95 € im (Internet) Buchhandel oder in unserem http://www.Vereinsbuchladen.de. Dort auch als PDF-Datei zum Download für 3,95 €.

  

(3)       Aufrücker im Vorstand

 Hallo Mitte letzten Jahres wurde eine neue Vorstandschaft gewählt ! Ende Jahr 2021 trat unser erster Vorstand aus persönlichen Gründen zurück !Jetzt wurde automatisch der 2.Vorstand zum 1. Vorstand !

 Vorgestern ist unser, damals 2.Vorstand jetzt 1.Vorstand plötzlich Verstorben! Ich als 1. Beisitzer habe nun das Heft in die Hand genommen und wurde von den anderen Vorstandsmitgliedern kommissarisch eingesetzt! Ist dies überhaupt rechtens? Meine Meinung ist, dass man so schnell als möglich Neuwahlen ansetzt und meiner Kenntnis nach muss man da gewisse Zeiten einhalten was die Information an die Mitglieder betrifft ! z.B.: Wahlvorschläge etc. Was und wie schnell sollten wir etwas tun? Mit freundlichen Grüßen  F. D.

 Sehr geehrter Herr D.,

 sie müssen unverzüglich, das heißt ohne schuldhaftes Zögern, handeln. Schauen Sie in die Satzung wer für die Besetzung des Vorstands zuständig ist, in der Regel ist dies die Mitgliederversammlung. Stellen Sie fest, welche Formvorschriften bei der Einberufung einer Mitgliederversammlung  eingehalten werden müssen. Setzen Sie auf die Tagesordnung: Ergänzungswahlen zum Vorstand und lassen Sie einen neuen Vorstand wählen. Wir empfehlen: Der ehrenamtliche Vereinsvorstand , ISBN 978-3-945202-39-5, erhältlich für 9,95 € im (Internet) Buchhandel oder in unserem http://www.Vereinsbuchladen.de. Dort auch als PDF-Datei zum Download für 3,95 €.

 

 

 

(4)       Kommissarischer Vorstand bestimmt durch Vorstand?

 Sehr geehrte Damen und Herren, ein gerade gewähltes geschäftsführendes Vorstandsmitglied tritt zurück, ohne überhaupt sein Amt angetreten zu haben. Die gültige Vereinssatzung (gemeinnütziger Verein) macht hierzu keine Angaben. Der Vorsitzende und weitere Vorstandsmitglieder des neu gewählten Vorstandes setzen daraufhin den Vorgänger des Zurückgetretenen, bis zur kommenden Mitgliederversammlung

 in 12 Monaten kommissarisch ein. Der Vorgänger hat das Vertrauen der Vereinsmitglieder und des neuen Vorstandes und hat sich zur Verfügung gestellt. Der neue Vorstand ist noch nicht bei Gericht eingetragen. Frage: Ist dieses Verfahren zulässig oder muss schnellstmöglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung zwecks Neuwahl des Zurückgetretenen einberufen werden?  F. K.

 Sehr geehrter Herr K.,

 nach unserer Auffassung muss auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ein neues Vorstandsmitglied gewählt werden. Ein Vorstand ist gewählt, wenn er die erforderliche Stimmenmehrheit erhält und die Wahl annimmt. Wir empfehlen: Die Mitgliederversammlung im Verein , ISBN 978-3-945202-43-2 erhältlich für 9,80 Euro im (Internet) Buchhandel oder in unserem http://www.Vereinsbuchladen.de. Dort auch für 3,95 € als PDF-Datei zum Download.

 (5)       Differenzen im Vorstand

 Guten Tag,

 wir sind ein Kleingartenverein und ich habe folgende Frage. Unser Vorsitzender kommt mit dem gewählten Kassenwart nicht zurecht und hat zusammen mit dem Schriftführer beschlossen, die Tätigkeit des Kassierers mit zu übernehmen. Er hat somit zwei Ämter inne, bis zur nächsten Mitgliederversammlung, wo ein neuer Kassierer gewählt werden soll. Ist das zulässig? Muss auf der Einladung als Tagesordnungspunkt die Abwahl des Kassierers stehen oder reicht die Neuwahl eines Neuen?

 Vielen Dank W. R.

 Sehr geehrter Herr R.,

 Der Vorsitzende kann nicht einfach ein von der Mitgliederversammlung gewähltes Vorstandsmitglied absetzen. Wenn zur nächsten Mitgliederversammlung die Amtszeit des Kassierers ausläuft, genügt es, einen neuen Kassierer zu wählen. Andernfalls muss ein Abwahlverfahren eingeleitet werden. Dabei sind besondere formale Regeln zu beachten. Wir empfehlen: Vereinsrecht für Vereinspraktiker, ISBN 978-1973132486 erhältlich für 9,90 Euro im (Internet) Buchhandel oder in unserem http://www.Vereinsbuchladen.de. Dort auch für 5,90 € als PDF-Datei zum Download.